customerzombification 1 Mein fremder Wille

Premiere am 19.01.2021 um 20:00 auf der digitalen Bühne im Theater Vorpommern

Ankündigung (NDR) und

Presse zu einem Spiel mit zwei unterschiedlichen Enden

  1. Wir leben als Customerzombies in einer Welt, die von extremer digitaler Produktabhängigkeit geprägt ist, und in der die Daten aller Menschen von einem DATA-System gespeichert und gemessen werden. Ein universelles Bonitätssystem überwacht, kontrolliert und bewertet jedes noch so persönliche Verhalten und teilt die Menschen entsprechend ihrer Vertrauenswürdigkeit und Kreditwürdigkeit in Klassen/Schichten ein.

Alice ist Influencerin für digitale Aufklärung und nachhaltige Lebensverbesserung. Gemeinsam mit ihren Followern (Zuschauer:innen) dringt sie in die künstliche Intelligenz der zentralen Datenbank ein, um ihre Schwester zu finden, die aufgrund eines Missgeschicks herabgestuft und verschwunden ist. Doch je weiter sie vorstößt, desto mehr wird sie von der KI mit ihrer eigenen Datenspur konfrontiert und manipuliert. Immer wieder muss die Gruppe sich entscheiden, z.B. ob sie ihre eigenen Daten löschen und herabgestuft oder ob sie ihre Daten nicht löschen und belohnt werden. Aber durch welche Entscheidung wird Alice zu ihrer Schwester geführt? Denn nur eines der beiden Enden führt zu ihr.

Theater in Pandemie-Zeiten? Customerzombification 1 ist kein Videospiel, sondern ein Live-Stream mit Theater-App. Die Zuschauer:innen können überall als Follower virtuell am Live-Kammerspiel teilnehmen und über Ablauf und Ausgang des Spiels entscheiden. Da per Mehrheitsentscheidung entschieden wird, wird der Entscheidungsprozess zum Teil des Stücks. Customerzombification 2 folgt Ende Mai 2021 aus Berlin.

Teilnahme per Livestream mit Theaterapp

Tickets hier

  • 19.01.2021 20:00 Uhr
  • 21.01.2021 20:00 Uhr
  • 03.02.2021 20:00 Uhr
  • 07.02.2021 20:00 Uhr
  • 28.02.2021 20:00 Uhr
  • 04.03.2021 20:00 Uhr
  • 08.03.2021 20:00 Uhr
  • 23.03.2021 20:00 Uhr
  • 29.03.2021 20:00 Uhr
  • 30.03.2021 20:00 Uhr
  • 31.03.2021 20:00 Uhr

     

 

Schauspiel: Christiane Waak

Regie + Stückentwicklung + Game Design: Rolf Kasteleiner

Dramaturgie : Johanna Hasse

Programmierung+ Game Design: Markus Schubert

Visual Content: Daniel Müller

Bildmischung: Sophie Loebjinski

Operator: Niklas Washausen